BASH - Stücke der letzten Tage
von Neil LaBute


Die Personen sind Menschen wie du und ich, doch ihre Geschichten, die sie erzählen handeln alle von Mord: ein Geschäftsmann spricht über seine Probleme im Beruf und den Erstickungstod seiner neugeborenen Tochter.  Ein junger Mann rekapituliert eine Partynacht, deren Höhepunkt eine tödliche Gewalttat ist. Eine Frau erinnert sich, wie sie mit 14 von ihrem Lehrer verführt, geschwängert und verlassen wurde. Das letzte Wiedersehen: ein Moment der Rache.
Die Geschichten sind Geständnisse, doch der Tod darin ist nur die nüchterne Feststellung eines Faktums, ein unvermeidbarer oder sogar kalkulierter Begleitumstand - Mord als Nebenprodukt eines tödlich normalen Lebens.


Der Schauspieler und Regisseur Frank Auerbach ("Lenz", "Shakespeare, Mörder, Pulp & Fiktion") hat Neil LaButes verstörendes Monologdrama für 3 Personen inszeniert.

 

Übersetzung: Frank Heibert
Regie: Frank Auerbach
Mit: Frank Auerbach, Christian Bergmann, Kathrin Steinweg

 

BLICKE IN LITERARISCHE UNIVERSEN
Szenische Lesung mit Texten von Terry Pratchett und Mikael Niemi


Wir betreten die "Scheibenwelten" des im März verstorbenen Terry Pratchett: "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie!"
Und wir schauen mit Mikael Niemi durch das "Loch in der Schwarte".
"Mikael Niemi spinnt, aber auf so brilliante Weise, dass wir ihm bedingungslos folgen, wohin immer er geht." (schwedische Pressestimme)

 

mit Ulrike Knospe und Christian Bergmann
Musik: Thorsten Glöckner


EIN DIALOG: FRAU HEINER UND HERR MÜLLER SPRECHEN ÜBER DEN KONTROLLIERTEN WAHNSINN IM THEATER
Szenische Lesung mit Texten von Heiner Müller

 

"Herr Müller, was ist für Sie Theater?"
"Kontrollierter Wahnsinn, ganz einfach."
...so beginnt der Abend, der zunächst wie ein Interview anfängt und dann in bewährter StückWerk-Art weit mehr wird, als man bei einer szenischen Lesung erwarten darf.
Die Schauspieler treten immer wieder aus der Interview-Situation heraus und erlauben uns in ihrem Spiel intensive Einblicke in Heiner Müllers Stücke und somit in den tatsächlichen Wahnsinn eines der großen Verrückten unserer Zeit.

 
mit Frank Auerbach und Kathrin Steinweg
Musik: Michael Meyer
Dauer: 1 Std. 15 min, ohne Pause


ICH BIN AUSLÄNDER UND DAS IST AUCH GUT SO
Kurzgeschichten von Mahmood Falaki

In seinen pointierten Kurzgeschichten und Momentaufnahmen skizziert Mahmood Falaki auf humorvolle Art Begegnungen von Menschen verschiedener Kulturen in Deutschland. Mit ironisch-distanziertem Blick beschreibt er komische Dialoge und Missverständnisse, die sich aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der Protagonisten ergeben. 
Mit: Kathrin Steinweg, Ulrike Knospe, Andreas Schnell und Frank Auerbach

Mit: Kathrin Steinweg, Ulrike Knospe, Andreas Schnell, Frank Auerbach


MACHTSPIELE
Szenen von Elise Wilk, Gianina Carbunariu

 

Neue Theaterstücke aus Rumänien!
Ein Hotelzimmer, ein Supermarkt.
Bedrohliche, lächerliche, traurige Situationen.
Machtspiele in Paarbeziehungen und das überraschende Zimmer 701...

 

Mit Angela Weinzierl, Ulrike Knospe, Andreas Schnell und Helge Tramsen
Regie: Helge Tramsen


MANCHE LIEBESGESCHICHTEN ENDEN MIT FLECKEN AN DEN WÄNDEN!
Szenische Lesung mit Texten von Friedhelm Kändler und Musik von Florian Oberlechner.


Friedhelm Kändlers skurrile Lyrik lässt sich irgendwo zwischen Ernst Jandl und Robert Gerhardt einordnen. Kändler liebt die Sprache, schenkt ihr neue Bedeutung und bezaubert den Zuhörer mit ihrer Komik. Die Liebe des Hannoveraner Lyrikers zur Sprache ist hochansteckend. Seine Texte haben die Fähigkeit, uns in eine neue Buchstabenwelt mitzunehmen, aus der man gar nicht mehr auftauchen mag. Da geht es zum Beispiel um die unerfüllte Liebe eines Baugerüstes zu einer Frau, die Verbindung zwischen Wasserhuhn und ihrem - ja! - Wasserhahn oder um den einsamen Schuh Bert.

Für alle Sprachliebhaber und solche, die es noch nicht wussten - aber danach mit Sicherheit sind! Musikalische Entsprechung und Ergänzung finden die Texte in der wunderbaren Musik von Florian Oberlechner (Akkordeon), Johannes Haase (Violine) und Christian Hiltawsky (Schlagzeug).
Ein sprachliches Fest, eine wärmende, musikalische Buchstabensuppe!

 
mit Kathrin Steinweg und Christian Bergmann
Musik: Florian Oberlechner, Johannes Haase und Christian Hiltawsky


PALMEN, PUNSCH UND POETRY
Eine Lesung zu Beginn der Vorweihnachtszeit, die das saisonal zwingende Thema ansteuert, ohne sich auf die hinlänglich ausgetretenen Pfade der Gefühlsduseligkeit zu verirren!


Die Vorleser der neuen Veranstaltung aus der Reihe "StückwerkBremen stellt vor" öffnen ein literarisches Adventspäckchen der kitschunverdächtigen Art. Statt „Dreaming of a white Christmas“, Weihnachtsengel und „Friede auf Erden“-Jubilieren, erwartet die Weihnachtsstimmungs-Zauderer eine winterliche Lesung von Schokoladenhohlkörper bis “Peace on Earth”: Texte der Autoren Paul Auster und Mikael Niemi mit “Populärmusik aus Vittula” und von Sentimentalitäts-Antagonisten wie Heiner Müller (“Traumwald”), Udo Lindenberg und Lars Ruppel mit “Alter Schwede”.
Für Liebhaber herkömmlicher Vorweihnachtsrequisiten gibt es Dresdner Stollen und hausgemachten Punsch.

mit Ulrike Knospe, Angela Weinzierl und Helge Tramsen


PHYSIK DER SCHWERMUT
von Georgi Gospodinov

Du schickst dich an, eine Rezension über Georgi Gospodinovs Roman "Physik der Schwermut" zu lesen. Entspanne dich. Sammle dich. Schieb jeden anderen Gedanken beiseite. Lass deine Umwelt im Ungewissen verschwimmen. Mach lieber die Tür zu, drüben läuft immer das Fernsehen. Sag es den anderen gleich: Diesen Roman müsst ihr lesen! Christopher Heil

Der Erzähler in Georgi Gospodinovs Roman „Physik der Schwermut“ kann und muss sich in alles und jeden einfühlen! Ob das nun der Großvater zum Beginn des 20. Jahrhunderts ist oder der kleine Minotaurus, der in ein Labyrinth weggesperrt wird oder gar eine Schnecke, die gerade verschluckt wird. Auch, dass die Zeit unweigerlich vergeht macht ihm zu schaffen, und so versucht er sie aufzuhalten und zu sammeln in Kapseln, Behältern und Listen.
In ihrer Lesung lassen Christian Bergmann und Frank Auerbach für uns ein bezauberndes Stück der Welt aus Gospodinovs fantastischen Roman entstehen. In kurzen poetischen, komischen, melancholischen und verrückten Kapiteln werden die Zuhörer berührt, amüsiert und vor allem immer wieder überrascht!

 

Mit Frank Auerbach, Christian Bergmann

Musik: Andreas Krämer


SUPERHELDEN
 
„Alle meine Freunde sind Superhelden“
 Tom ist ein ganz normaler Typ, aber seit er den Amphibienmenschen aus einem Pool gerettet hat, sind sämtliche zweiundvierzig Superhelden Torontos seine Freunde. Und unter diesen Superhelden ist Tom etwas ganz Besonderes. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie man ohne Superheldenkräfte durchs Leben kommen kann.

Mit: Christian Bergmann und Superheld Thorsten zum Felde (Musik)



TEXTE, TOTE, TÖNE

Das „Marie-Team“ von StückWerkBremen singt und spielt am Wasser mit dem Feuer. Szenische Brandung, literarische Meeresperlen und musikalischer Wellenritt zum entspannten Eintauchen und Treibenlassen.

Mit: Angela Weinzierl, Kathrin Steinweg, Ulrike Knospe, Andreas Schnell und Helge Tramsen


PETER WEISS - EINE SPURENSUCHE

Im vergangenen Jahr wäre der Schriftsteller, Maler und Filmemacher Peter Weiss 100 Jahre alt geworden. In Bremen, wo er Teile seiner Kindheit und Jugend verbrachte, erinnert seit 2009 eine Straße an ihn - eine Sackgasse in der Neustadt. Sinnbild für eine „Ästhetik des Widerstands“? StückWerk begibt sich auf Spurensuche: mit Rotwein, Kuchen und Einblicken in sein Leben. Und natürlich mit Texten, vom „Gespräch der drei Gehenden“ bis zur „Ästhetik des Widerstands“.

Mit: Kathrin Steinweg, Frank Auerbach und Andreas Schnell


WILLIAM SHAKESPEARES STAR WARS

Star Wars und William Shakespeare? Möge der Vers mit euch sein? Sie glauben: Shakespeare und Star Wars passen nicht zusammen? Aber warum eigentlich nicht? Schließlich haben die Figuren des elisabethanischen Dramas und die von Star Wars vieles gemein.

Mit: Christian Bergmann, Frank Auerbach, Angela Weinzierl, Kathrin Steinweg, Ulrike Knospe, Andreas Schnell


Kontakt